Der Nachwuchs-Handwerkertag in den 7. Klassen hat ein breites, positives Echo hervorgerufen.

Zum Abschluss der Veranstaltung trafen sich zahlreiche Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Lokalpolitik und der Elternschaft mit Konrektor Markus Fischl und zogen ein durchwegs positives Resüme. Es sei gelungen, den Siebtklässlern zu zeigen, was einen Handwerksberuf ausmache.

Sogar “unser Plattlinger Wissenschaftsminister” Bernd Sibler stimmte zu, dass das Handwerk eine nicht zu unterschätzende Alternative oder Ergänzung zu einer eher theoretisch ausgerichteten Berufsausbildung sei. “Auch der Architekt sollte schon einmal einen Schraubenzieher in der Hand gehabt haben”, stellte er in der Runde heraus.

Der stellvertretende Landrat Roman Fischer und Bürgermeister Erich Schmid betonten die Wichtigkeit des Handwerks für den niederbayerischen Raum. “Die Anerkennung in der Gesellschaft ist da, muss aber noch weiter steigen”, waren sie sich einig.

Im Anschluss an die Diskussion machten sich die Teilnehmer ein eigenes Bild von den Workshops. Bilder aus den verschiedenen Bereichen finden sie in der unten stehenden Galerie.

Seit 2010 führt das Regionalmanagement Deggendorf in Kooperation mit dem Arbeitskreis SchuleWirtschaft Deggendorf, dem Schulamt Deggendorf und der Kreishandwerkerschaft Donau-Wald den Nachwuchs-Handwerkertag durch. Erstmalig beteiligte sich heuer eine Realschule an der Aktion. Unsere Siebtklässler hatten dabei die Gelegenheit, einen Vormittag lang praktisch zu erfahren, was sie in einer Ausbildung erwartet. Dafür waren an mehreren Tagen Handwerksmeister aus den Bereichen Holz, Elektro und Metall an der Schule und betreuten die Workshops. Unsere Schüler waren mit großem Eifer dabei, und vielleicht hat ja der eine oder andere bereits seinen Traumberuf erschnuppert.

Text und Bilder: Stephan Bosl