Am Dienstag, 25.9., früh morgens um 5:30 Uhr starteten die Klassen 10a und 10b zusammen mit ihren Begleitlehrkräften Frau Groß, Frau Raßhofer, Herr Kahl und Herr Seidl zu ihrer Studienreise nach Hamburg.

Nach drei kürzeren Bus-Stopps und 10,5 Stunden später bog Sören, unser souveräner und sympathischer Busfahrer, in die Zufahrt zu unserem A&O-Hostel in Hamburg ein. Nach kurzem Beziehen der Zimmer und schnellem Frisch- und Schickmachen ging es auf zum Musical. Drei Stunden beobachteten wir Aladdin bei vielen Bemühungen um seine Angebetete.

Um sich die Füße zu vertreten, verband ein Großteil unserer Reisegruppe den 5 km langen Heimweg zum Hotel mit einer ersten Stadterkundung bei Nacht und stellte fest, dass Supermärkte in Hamburg bis 23 Uhr geöffnet haben. Nach einem stärkenden Frühstück ging es am Mittwochmorgen zu den Landungsbrücken. Dort machten wir einen Spaziergang durch den alten Elbtunnel und wurden mit einem überwältigenden Panorama belohnt. Auf der anschließenden zweistündigen Stadtrundfahrt erhielten wir durch eine originale Hamburger Deern Einblicke in die Geschichte der Hansestadt.

Nach einer Mittagspause ließen wir uns im Hamburg Dungeon belehren und schockieren. Danach hatten wir uns etwas Zerstreuung verdient, die der Großteil der Gruppe in einer ausgiebigen Shopping-Tour fand. Unersättliche folgten aber auch hier dem Kulturtrieb und begleiteten die Lehrer auf den „Michel“, das Hamburger Wahrzeichen. Am Donnerstag starteten wir morgens mit einer Hafenrundfahrt und erfuhren auch dabei wieder einiges Wissenswertes über Hamburg. Nach einer gemeinsamen U-Bahn-Fahrt und einem kurzen Stadtbummel stand dann wieder Kultur auf dem Programm. Im Speicherstadtmuseum erwartete uns viel Interessantes über den Handel, die Lagerung und die Arbeitsbedingungen vergangener Zeiten.

Im Chocoversum sammelten wir Erfahrungen zur Herstellung von Schokolade und kreierten unsere eigene Tafel Schokolade. Nach so viel Kultur verlangte der Körper nach etwas Entspannung. Diese fanden wir entweder beim Besuch der Elbphilharmonie oder beim Shoppen. Zum Abschluss des Tages ging es noch ins Hard Rock Cafe, wo wir den Tag bei Burger, Pommes und Softdrinks ausklingen ließen. Am Freitag schließlich hieß es Abschied nehmen von Hamburg und wir erreichten nach einer langen, aber dennoch kurzweiligen Fahrt gesund und vollzählig wieder unser geliebtes Niederbayern. Na denn – tschüs, schee wars!