Nein, keine Angst, hier soll jetzt nicht wie in den Vorjahren lang und breit erklärt werden, dass die Abkürzung TdO für Tage der Orientierung steht. Inzwischen sind diese drei Tage für die 9. Jahrgangsstufe so fest im Schulalltag verankert wie die Ausgabe der Jahreszeugnisse am Schuljahresende. Wehmütig werden inzwischen die abreisenden Schüler von den letztjährigen Teilnehmern verabschiedet: „Ach ja, TdO, da möchte ich auch wieder hin. Das war so cool!“.

Also springen wir doch gleich in die Ereignisse dieses Jahres hinein. In der Woche vom 26.11. bis zum 30.11. machten sich je zwei Klassen für drei Tage auf den Weg nach Josefstal/ Schliersee. Da wir inzwischen zum dritten Mal als Umweltschule ausgezeichnet wurden und weiterhin am Konzept der Nachhaltigkeit arbeiten, erfolgte die Anreise mit der Bahn. Und während wir noch im Grünen oder Matschbraunen am Schliersee ankamen, so konnte man sich schon ab Montagabend des ersten Schnees erfreuen. Theoretisch hätte es schon für den ersten Schneemann gereicht, aber das vielfältige Programm ließ wie immer wenig Pausen. Die Themen waren weit gestreut. Während sich die eine Klasse mit dem Thema „Freundschaft“ beschäftigte, setzten sich die anderen Klassen mit dem Thema „Typisch Mädchen – typisch Jungs“ oder „Vertrauen und Freundschaft“ auseinander. Begleitet wurden die Jugendlichen dabei von so genannten Teamern, meist junge Studenten oder Absolventen, die die Themen oft mit jahrelanger Erfahrung fachlich fundiert und pädagogisch versiert aufarbeiten. Viele Themen aber auch Sorgen, für die im stressigen Schulalltag oftmals die Zeit fehlt, oder Themen, die für den Unterricht zu privat sind, werden hier gemeinsam besprochen. Doch nicht nur im Reden über die Sache, sondern auch im Erfahren und Erleben von kooperativen Rollenspielen und gruppenorientierten Spielen soll der ganzheitlich orientierte Ansatz verfolgt werden. Auf dem Programm stand aber noch mehr: Wanderungen im Fackelschein durch eine schneebezuckerte Vorgebirgslandschaft, ein rauschender Wasserfall, an dessen Rändern sich bereits die ersten Eiskristalle bildeten, oder einfach der sich lichtende Morgennebel und die langsam über dem Bergkamm aufgehende Morgensonne – Josefstal hat auch landschaftlich etwas für Körper und Seele zu bieten. Wehmütig nimmt man von diesem Ort wieder Abschied und kehrt nach den „Wellness im Kopf-Tagen“ wieder in den Alltag zurück, den man nun mit neuem Schwung und Elan angehen wird, um gesetzte Ziele oder Erkenntnisse umzusetzen.

Und nächstes Jahr? Nächstes Jahr werden die diesjährigen Teilnehmer die kommenden TdO-Fahrer beneiden. Das ist so sicher wie die jährliche Ausgabe der Jahreszeugnisse.

Text und Bilder: Markus Prölß