Unsere Schule wurde erneut als „Umweltschule in Europa/ Internationale Nachhaltigkeitsschule“ ausgezeichnet.

Zum vierten Mal in Folge wurde unsere Realschule wegen ihres besonderen Engagements für Nachhaltigkeit ausgezeichnet, wieder mit drei von drei Sternen. Wir sind erneut die einzige Realschule im Landkreis, die sich Umweltschule nennen darf und mit dem Robert-Koch-Gymnasium und der Aloys-Fischer-Schule in Deggendorf eine von nur drei Umweltschulen im Landkreis.

Umweltminister Thorsten Glauber überreichte Fahne und Urkunde an die Umweltschutzbeauftragte Anita Goller und an den Verbindungslehrer der letzten Jahre, Markus Prölß. Glauber würdigte damit auch im Auftrag des bayerischen Kultusministers Prof. Dr. Michael Piazolo die Vielzahl an Projekten und Initiativen der Realschule: Umweltbeauftragte Anita Goller, die SMV-Lehrer Markus Prölß und Susanne Wimmer sowie die Ethikfachschaft hatten mit Schülern aus SMV, Umwelt-AG und Schülern vieler Klassen diese Projekte geplant und umgesetzt. Die zwei Schwerpunktthemen lauteten: „Nachhaltigkeit in der Schule verankern“ und „Insekten im Fokus: Wir schaffen Lebensräume“.

Die Projekte ergänzten sich gegenseitig und seien hier nur in aller Kürze erwähnt.

„Nachhaltigkeit in der Schule verankern“: SMV-Seminar für Kooperation von Schülern, SMV-Lehrern und Umweltbeauftragter mit thematischer Planung des Schuljahres; Umstellung des Pausenverkaufs hin zu saisonalen, regionalen, vollwertigeren und unverpackten Lebensmitteln; Einführung eines Wasserspenders; Elternbriefe zu Müllvermeidung und klimafreundlicher Pausenverpflegung; Ausweitung der Recycling-Hefte-Aktion; weitere Etablierung des Recyclingsystems Sammeldrache; Teilnahme an der Jugendklimakonferenz mit dem Umweltminister; Kooperation mit LBV, Bund Naturschutz, UNICEF und dem Wasserwirtschaftsamt Deggendorf; Neugründung der Umwelt-AG.

„Insekten im Fokus: Wir schaffen Lebensräume“: Realisierung einer Naschhecke für Kinder und Insekten; Anlage eines Komposts zur Herstellung von Biodünger und als Lebensraum für Tiere; Pflege von Bienenweide und Insektenhotels; Aufhängen von Nistkästen im Schulgarten; Angebot selbst gebackener, regionaler Biomüsliriegel; Erlebniswanderung mit Bat-Detektoren.

Bei der Preisverleihung im Regensburger Goethe-Gymnasium betonte Glauber in seiner Rede, wie wichtig das Engagement von Schülern und Lehrern sei. Klimakrise und Artensterben sind so große Herausforderungen für die Gesellschaft als Ganzes, dass sich jeder Einzelne mit seinem Handeln einsetzen müsse. Auf die eindringliche Performance der Regensburger Fridays for Future-Schüler antwortete er, dass er gerne die von ihm erwarteten 10-Meter-Sprünge in der Klimapolitik schaffen würde, er aber nicht allein entscheiden könne und fünf Ein-Meter-Sprünge auch ein wichtiger Anfang seien. Er würdigte die Jugendlichen, die zurecht nun schon seit über einem Jahr von der Politik entschlossenes Handeln einfordern.

Auch der Vorsitzende des LBV (Landesbund für Vogelschutz), Dr. Norbert Schäffer, unterstrich, wie wichtig das Engagement der Zivilgesellschaft beim Kampf gegen Klimakrise und Artenschwund ist. Nur zusammen könne diesen Menschheitsherausforderungen begegnet werden. Er dankte allen engagierten Lehrern und Schülern, denn die Gesellschaft brauche Mutmacher und Vorbilder.

Die Realschule Plattling wird deshalb auch weiterhin ihrem Leitbild folgen und ihr Engagement für eine bessere, gerechtere, enkeltaugliche Welt fortsetzen.

Text: Anita Goller    Bilder: Umweltministerium, Stephan Bosl