Dieses Jahr stellten sich neun unserer Neuntklässler der Herausforderung des Preliminary English Test (kurz PET).

Der von der University of Cambridge ausgerichtete Test prüft die Englischkenntnisse in den Bereichen Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben und ist ein weltweit anerkanntes Sprachzertifikat, das auch von der Wirtschaft sehr geschätzt wird, zeigt es doch Eigeninitiative, zusätzliches Engagement und natürlich Englischkenntnisse auf dem B1- bzw. B2-Niveau des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

Im vierzehntägigen Rhythmus trafen sich die Schüler und Schülerinnen mit der Englischlehrerin Anita Goller, die zwei Jahre in England studierte und arbeitete und auch ausgebildete Cambridge-Prüferin ist. So konnte in den 90-minütigen Einheiten ganz gezielt und intensiv für die vier Prüfungsteile gearbeitet werden. Schwerpunktmäßig wurde die Sprechfertigkeitsprüfung trainiert, die ein für unsere Neuntklässler relativ unbekanntes Format darstellt. Darüber hinaus bekamen die Schüler Strategien und Kenntnisse für den Reading-Teil vermittelt, da dieser Prüfungsabschnitt erfahrungsgemäß die größte Hürde darstellt. Dieses Jahr jedoch hatte ein Drittel unserer angetretenen Schülerinnen und Schüler volle Punktzahl im Leseverständnisteil – eine kleine Sensation!

Und so haben sich die Mühen und die Aufregung am Prüfungstag gelohnt: Ausnahmslos alle Prüflinge bestanden, davon zwei „with merit“ und weitere zwei sogar mit dem begehrten „with distinction“, deutlich mehr als im bayernweiten Durchschnitt. Das Prädikat „with distinction“ erhält man nämlich nur, wenn man mindestens 160 von 170 Punkten erreicht. Unsere beste Schülerin erzielte 166! Das war Begabtenförderung, die allen Beteiligten Spaß machte und Früchte trug.

 

Text: Anita Goller   Bild: Stephan Bosl