Anlässlich des diesjährigen Europatages erinnerte der bayerische Minister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler an den Berliner Mauerfall vor 30 Jahren.

Die Schüler der 9. Jahrgangsstufe hatten sich im Geographieunterricht mit der Stadt Berlin und deren wichtiger Geschichte für unser heutiges Europa beschäftigt. Dazu hatten sie Plakate zum Thema mit unterschiedlichen Schwerpunkten angefertigt.

Unter dem großen Thema „2019 – 30 Jahre Mauerfall in Berlin und damit Fall des Eisernen Vorhangs in Europa“ gingen die Schüler der Geschichte Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg auf den Grund. Die Aufteilung Berlins und Deutschlands unter den Siegermächten hinterließ Spuren, die teilweise erschütternd waren. Vor allem die Mauer in Berlin und die Folgen für die Menschen in der Stadt beschäftigten die Schüler sehr.

Herr Sibler konnte aus eigener Erfahrung über diese Zeit berichten und legte den Schülern nahe, wie friedlich diese Zeit glücklicherweise ausging, obwohl es genauso gut zu brutalen Auseinandersetzungen hätte kommen können, hätten viele Menschen nicht so umsichtig reagiert. Schulleiter Karl-Heinz Mathy zeigte den Schülern seine 1990 selbst geklopften Steine aus der Berliner Mauer.

Dieses kleine Projekt ist eingebettet in andere Veranstaltungen der 9. Jahrgangstufe 2019, z.B. die Junior-Europawahl im Mai und die Studienfahrt zweier Klassen nach Berlin im September 2019.

Text und Bilder: Sylvia Sander