Im letzten Schuljahr stellten sich zwölf unserer Neuntklässler der Herausforderung des Preliminary English Test (kurz PET) und erzielten durch die Bank positive Ergebnisse.

Die mündlichen Prüfungen konnten gerade noch rechtzeitig vor dem Lockdown absolviert werden, die schriftliche Prüfung fand dann jedoch viel später als ursprünglich geplant statt. Daher trafen auch die Zertifikate erst zu Beginn des neuen Schuljahres ein. Die Ergebnisse waren aber wieder sehr erfreulich: Mit 100% Bestehensquote lagen die Plattlinger wie schon so oft über dem Bayernschnitt. Ein Drittel der Schüler war sogar so herausragend, dass ihnen das noch höhere Sprachniveau B2 bestätigt wurde – auch hier war die Plattlinger Gruppe überdurchschnittlich.

Anita Goller, Englischlehrerin und geprüfte Cambridge-Prüferin, war stolz auf die Ergebnisse und erleichtert, denn die lange Corona-bedingte Pause zwischen Workshops und Prüfungstermin hatte die Nervosität der Prüflinge steigen lassen. Einige der Kandidaten nutzten die zusätzliche Zeit jedoch, um per Homeschooling mit ihrer Lehrerin weiterzuüben.

Der von der University of Cambridge ausgerichtete Test prüft die Englischkenntnisse in den Bereichen Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben und ist ein weltweit anerkanntes Sprachzertifikat, das auch von der Wirtschaft sehr geschätzt wird, zeigt es doch Eigeninitiative, zusätzliches Engagement und natürlich Englischkenntnisse auf dem B1- bzw. B2-Niveau des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

In den 90-minütigen Workshops wurde ganz gezielt und intensiv für die vier Prüfungsteile gearbeitet. Schwerpunktmäßig trainierten die Neuntklässler für die Sprechfertigkeitsprüfung. Darüber hinaus bekamen sie Strategien und Kenntnisse für den Reading-Teil vermittelt, da dieser Prüfungsabschnitt erfahrungsgemäß die größte Hürde darstellt. Aber die Mühen und die Aufregung an den Prüfungstagen haben sich gelohnt. Die begabten Realschüler nahmen stolz ihre Zertifikate in Empfang.

 

Text: Anita Goller    Bilder: Stephan Bosl